Vorsorge

Natürlich führen wir die gesetzlich empfohlenen Krebsvorsorge- untersuchungen durch. Dank medizinischer Fortschritte stehen uns zusätzlich Untersuchungsmethoden zur Verfügung, die Ihnen mehr Aussagekraft und mehr Sicherheit bieten.

Dazu gehören:

  • die Ultraschalluntersuchung der Brust oder des Unterbauches
  • der immunologische Nachweis von verstecktem Blut im Stuhl
  • der Nachweis humaner Papillomaviren (HPV) im Muttermund
  • die Dünnschichtzytologie.

Auch der Ausschluss von durch den Geschlechtsverkehr übertragbaren Krankheiten ist für viele Frauen sinnvoll, insbesondere am Beginn einer  neuen Partnerschaft, oder wenn man mal unvorsichtig war und kein Kondom benutzt hat. Wir bieten Ihnen und Ihrem Partner an, in unserer Praxis einen HIV-Test und eine Untersuchung auf Chlamydien durchführen zu lassen.

www.aidshilfe.de
www.aidsaufklaerung.de

Zur Vorsorge der Osteoporose gehört die Erkennung des individuellen Risikos. Dann können Sie rechtzeitig etwas gegen die Osteoporose unternehmen. Auf Wunsch veranlassen wir die Knochenstoffwechseluntersuchung im Labor, oder überweisen Sie an ein geeignetes Institut zur Knochendichtemessung.

www.osteoporose.org
www.bfo-aktuell.de

Impfungen

Wie steht es mit Ihrem Impfschutz im Alltag? Z.B. gegen Tetanus-Diphterie? Oder sind Sie in den letzten Jahren ungeschützt auf Fernreisen gegangen? Sprechen Sie uns an! Wie wir alle wissen ist die beste Vorbeugung vieler Erkrankungen eine gesunde Lebensweise. Aber wir wissen auch, wie schwierig das ist. Sprechen sie uns an!

Krebsvorsorgeuntersuchung

Einmal jährlich ermöglicht Ihnen Ihre Gesetzliche Krankenkasse eine Krebsvorsorgeuntersuchung. Die zur Krebsvorsorge gehörenden Untersuchungen bei der Frau sind gesetzlich verankert.
Zu den Untersuchungen gehören:

ab Beginn des 20. Lebensjahres:

  • eine gynäkologische Untersuchung
  • ein Zellabstrich vom Muttermund
  • die Blutdruckmessung
  • die Kontrolle der Haut nach Auffälligkeiten

ab Beginn des. 30. Lebensjahres zusätzlich:

  • das Abtasten der Brust

ab Beginn des 50. Lebensjahres zusätzlich:

  • eine Tastuntersuchung des Enddarmes
  • eine Stuhluntersuchung auf Blut
  • eine Mammographie jedes zweite Jahr

ab Beginn des 56. Lebensjahres:

  • Wahlmöglichkeit zwischen Darmspiegelung
    (2. Darmspiegelung 10 Jahre später) oder Stuhluntersuchung alle zwei Jahre

Wenn bei o.g. Untersuchungen keine krankhaften Befunde erhoben werden, werden keine zusätzliche Untersuchungen wie z.B. Ultraschallkontrollen von Gebärmutter und Eierstöcken oder der Brust von der Versichertengemeinschaft und damit Ihrer Krankenkasse getragen. Wir halten sie gleichwohl für sinnvoll.